Unlängst sprach ich mit einem Kunden, der sich eine neue Webseite hatte machen lassen. Er klagte.

Wir kamen darauf zu sprechen, weil ich für die Webseite Inhalte produziert hatte – die haargenau zum Termin abgeliefert worden waren. Leider konnte man das von der Webagentur nicht behaupten. Die Deadline war gekommen und lag nun schon acht Wochen (!) zurück. Woran liegt es, fragte ich ihn. Genau konnte er es nicht sagen: „Grafik und Programmierung schieben sich die Schuld zu, und am Ende ist keiner für die Verzögerung verantwortlich“.
Da ich solche Anbieter kenne, stellte ich ein paar kritische Fragen: Wie viel Kontrolle hast Du über die Webseite? Kannst Du Kennzahlen und Statistiken jederzeit selbst abrufen? Kannst Du kleinere Änderungen auch selbst vornehmen? Kannst Du Fotos oder pdfs auch mal selbst hochladen, ohne immer wieder auf den Anbieter zurück greifen zu müssen? Oder macht Dein Webanbieter ein großes Geheimnis aus der Programmierung, so dass Du für jede Kleinigkeit gleich wieder einen Auftrag erteilen – und damit zahlen – musst?

Eine andere Kundin, für die ich nun schon  seit Jahren die ausgelagerte Marketing Abteilung bin, hatte ein ähnliches Problem mit ihrer Druckerei. Seit Jahren ließ sie ihre Drucksachen: Visitenkarten, Briefpapier, Flyer, Prospekte dort drucken. Da sie eine ältere Zielgruppe hat, unterstützte ich sie in der Konzeption dieser Drucksachen (bei jüngeren Zielgruppen darf man überlegen, ob man Druckwerbung überhaupt noch braucht).
Als ich sie darauf hinwies, dass Internet Druckereien um ein Zehnfaches (!) preiswerter seien, wehrte sie ab: Sie wollte den regionalen Anbieter unterstützen und weiter bei ihm produzieren. So etwas schätze ich ja sehr, also trug ich ihre Entscheidung in der Wahl des Dienstleisters mit. Der Dienstleister dankte es ihr nicht. Als ich von ihm Angaben für Druckproduktionen brauchte, wollte er mir Vorlagen, Farbschemata und Schriftarten nicht mitteilen – wohl gemerkt für Drucksachen, die er ja für die Kundin drucken sollte! Wir diskutierten über Wochen hin, das Projekt verzögerte sich. Schließlich erstelle ich alle Vorlagen neu – und die Kundin wechselte schlussendlich doch den Anbieter. Jetzt zahlt sie ein Zehntel des vorherigen Preises und ist jederzeit mit der Qualität zufrieden. Schade – denn sie war ja bereit, bei ihrem ursprünglichen, obgleich viel teureren, Anbieter zu bleiben, aus reiner Loyalität. Und Loyalität ist ein Wert, den ich sehr schätze. Dass man sich solch loyale Kunden vergrätzt, ist einfach nur dumm.

ganstererzitat

Da ich für viele meiner Kunden nicht nur Agentur bin, sondern auch das Marketing konzeptioniere und sie berate, höre ich derlei Geschichten oft. Sie machen mich wütend. Denn gerade im Dienstleistungbereich Grafik, Webdesign, Druck und Medien wird oft geheimnist und getrickst – nur um den Kunden unnötig hohe Preise und sinnlose Verzögerungen als normal verkaufen zu können.

Meine Bitte, liebe UnternehmerInnen: Fallt auf diesen Quatsch nicht rein. Eine (normale) Webseite muss nicht mehrere 1000 Euro kosten, ein (normaler) Imagefilm nicht mehrere Zehntausend. Es muss nicht Monate dauern und es ist auch kein Hexenwerk. Lasst solche Dienstleister gerne komplizierte Marketing-Konstrukte für die großen Konzerne entwerfen. Ihr seid Mittelständler, ihr verdient anständiges Marketing.

Wenn Ihr Angebote von Dienstleistern habt, bei denen Ihr unsicher seid: Ich schaue gerne drüber und gebe Euch eine Einschätzung. Wendet Euch einfach an mich.

Rant over. 🙂


Möchtest Du meinen Beitrag empfehlen?