Die Geschichte.IMG_7708-whiteboxstudios

Mein Name ist Nike Roos. Ich bin Geschichtenerzählerin. In jeder Hinsicht: Gelernte Journalistin, Marketing-Expertin für Storytelling, Buchautorin, und Inhaberin von Roosige Zeiten Marketing und der CamerAcademy.

2010 stand ich an einem regnerischen Dezember-Nachmittag auf meinem Balkon und heulte mir die Augen aus. Ich hatte eine glückliche Familie, ein Haus und einen tollen, kreativen Job in einer Werbeagentur. Moment – warum heulte ich dann?

Vielleicht war das alles doch nicht so toll. Ich war depressiv und krank. So krank, dass mein Körper voller Entzündungsherde war. So krank, dass die Ärzt*innen dachten, das könne ja nur Krebs sein. Es war aber kein Krebs.

Ich war krank, weil der Job mich krank machte. Die Art, wie mit den Kund*innen umgegangen wurde, machte mich krank. Das ganze aufgeblasene, selbstverliebte Business machte mich krank. Die Geldgier und die hohle, sinnentleerte Arbeit machten mich krank.

Dabei wusste ich, was ich konnte. Nach dem Abi hatte ich ein journalistisches Stipendium bekommen, dann lange als Journalistin gearbeitet. Schon während des Studiums hatte ich mich immer wieder mit dem Geschichtenerzählen befasst: In meinen Studien, als Künstlerin auf diversen Bühnen, als Autorin, als Coach und Trainerin, als Marketing- und Strategie-Expertin für Unternehmen. Ich wollte mein Wissen anwenden. Ich wollte etwas bewirken.

Stattdessen stand ich auf dem Balkon und heulte. Wenige Tage später schmiss ich den gutbezahlten Job. Ja: Von jetzt auf gleich. Einfach so. Ohne eine Ahnung, was dann werden sollte.

Wollt Ihr mich meine Geschichte erzählen hören? Hier erzähle ich sie in einem Interview:

Dann las ich in einem Buch (dem Buch „Die Kunst, seine Kunden zu lieben“ von Stefan Merath – ja, genau der, der mich da oben interviewt), dass das, was ich gerade durchmachte, kein Zeichen von Schwäche sei. Krumme Biografien zeigen nicht, dass man unstet ist. Sie zeigen nur, dass man mehr leidet als andere, wenn etwas schief läuft. Im Leben, im Job, oder in der Gesellschaft. Und das ist die Grundvoraussetzung, um ein*e hervorragende*r Unternehmer*in zu sein.

Natürlich wusste ich dennoch nicht einfach so, wie es weitergeht. Als ich kündigte, wusste ich gar nichts. Aber ein paar Sachen hatte ich klar: Ich wollte Menschen helfen, die genau wie ich die Welt verändern wollen. Ich wollte Menschen helfen, ihre Geschichten zu erzählen. Und damit fing ich damals, im Frühjahr 2011, an.

Heute führe ich meine eigene Firma, in der ich mir meine Kund*innen aussuchen kann. Ich darf Menschen und Unternehmen beraten, die – genau wie ich – einen Unterschied machen, etwas bewirken wollen. Ich arbeite mit Visionär*innen, mit Querdenker*innen und Weltverbesserern. Ich lehre Strategie und Storytelling und darf großartige Menschen in ihrem Marketing und ihrer Unternehmensstrategie unterstützen. Ich darf Storytelling Workshops für Kirchen und NGO’s geben, in denen ich Menschen anleite, sich gegenseitig ihre Geschichten zu erzählen – und damit helfen, in unserer Gesellschaft Brücken zu schlagen.

Ich darf Geschichten hören und helfen, dass sie von mehr Menschen gehört werden.

Dafür bin ich dankbar. Und dafür, dass ich in den letzten 10 Jahren kaum mal einen Schnupfen hatte, auch.

RZ04

Harte Fakten.

Ausbildung:

• Magister Artium in den Fächern Geschichte, Germanistik und Byzantinistik
• Journalistisches Stipendium mit Ausbildung der Journalistischen Nachwuchsförderung der Konrad Adenauer Stiftung (KAS)

Medienerfahrung seit 1995:

  • Marketing, PR, Webpagebetreuung und Social Media Betreuung für diverse Unternehmen und eine Kölner Agentur.
  • Diverse Veröffentlichungen als Autorin
  • Geschichtenerzählerin als freiberufliche Künstlerin seit 2005
  • Planungsredakteurin / CvD der tagesaktuellen Redaktion für die Kölner Produktionsfirma fandangofilm GmbH
  • Moderatorin und Keynote-Speakerin für Events und Veranstaltungen
  • Redakteurin und Autorin etlicher Fernsehbeiträge für SAT1 und VOX
  • Seminarleiterin für die Journalistische Nachwuchsförderung der KAS
  • Freie Redakteurin bei Radiosendern und Zeitschriften